aktuelles

20 Minuten vom 12. Oktober 2017: “Es gibt auch Eltern, die sich zu Recht wehren”

http://www.20min.ch/schweiz/news/story/-Manchmal-kann-nur-ein-Anwalt-helfen–23509501

 

Zeitschrift plädoyer vom September 2017: Knutschverbot auf dem Pausenplatz

Margrit Weber-Scherrer, 59, Rechtsanwältin in Zürich, muss sich ab und zu mit brisanten Rechtsproblemen beschäftigen. Anlass: Die Walliser Schulgemeinde Stalden hatte an die Adresse der Schüler ein Knutschverbot erlassen. Laut Reglement darf «auf dem Schulareal nicht mehr geknutscht» werden. Grund für die Einführung des Verbots  waren gemäss Schuldirektorin Christine Wenger allzu innig verliebte Oberstufenschüler, die zwischen den Lektionen und auf dem Pausenplatz Zärtlichkeiten ausgetauscht hätten. Die auf Schulrecht spezialisierte Anwältin Weber­Scherrer kam nach einer Analyse von Sachverhalt und Rechtslage laut «Sonntags­Zeitung» zum Schluss, das Knutsch verbot sei wohl rechtmässig.  Gemäss dem kantonalen Gesetz über das öffentliche Unterrichtswesen  gehöre es im Wallis zu den Aufgaben der Schule, den Schüler «auf seine Aufgaben als Mensch und Christ mittels sittlicher
Erziehung vorzubereiten». Auch dürfte das Knutschverbot für das Schulareal nach lokaler  Ansicht wohl im öffentlichen Interesse liegen. Ein kleines  Fragezeichen  setzte sie allerdings bei der  Verhältnismässigkeit. «Muss  Knutschen wirklich  verboten werden?» Auf eine Antwort auf  diese Frage wollte sich Weber- Scherrer gegenüber plädoyer nicht fest legen.

 

Lehrer im Visier von Anwälten

Ein Zürcher Schüler, dessen Aufsatz schlecht bewertet wurde, hat vor Gericht erstritten, dass sein Aufsatz von einem Zweitlehrer beurteilt wird. Eltern und Schüler fühlen sich oft alleingelassen – umgekehrt befürchten Lehrpersonen Verfahren mit Anwälten: Margrit Weber-Scherrer hat Stellung genommen:

http://www.tagesanzeiger.ch/kultur/Lehrer-im-Visier-von-Anwaelten/story/18165472?cache=9efAwefu

 

Braucht es Schulpflegen?

Nachdem der Regierungsrat die  Vorlage sistiert hat, hat der VASP die Zeit genutzt, sich selber mit der Frage der optimierten Führungsstrukturen zu befassen.

Margrit Weber moderierte mehrere Arbeitsgruppensitzungen einer Gruppe von Schulpflegepräsidien zur fundierten Auswertung der regierungsrätlichen Vernehmlassung und zur Frage wie weiter und stellte die Ergebnisse zusammen. Gestützt auf diese Grundlagen hat die Arbeitsgruppe vertieft die Grundsätze neuer Führungsstrukturen erarbeitet. Diese wiederum waren Grundlage für die  rechtlich fundierte Abklärung und Erarbeitung von Vernehmlassungsunterlagen durch Margrit Weber. Die Vernehmlassungsunterlagen gehen im Frühling 2016 an die Basis der Schulpflegen.

Der VASP wird bereit sein, wenn der Regierungsrat das Thema wieder aufnimmt.

 

25.9./28.10.15: Weiterbildung Schule Wohlen, Bünzmatt:
Umgang mit schwierigen Situationen – schwierige Gespräche führen

12.10.15: Weiterbildung Schule Remigen: Umgang mit schwierigen Gesprächsituationen

seit Juli 15: Mediation/Coaching in der Verwaltung Bremgarten

Juni 15: Schule Herznach: Feedbackkultur

Frühling 15: Pfarrei Villmergen: Schwierigkeiten im Religionsunterricht

17.11.14
Weiterbildungsveranstaltung mit dem Lehrerteam der Schule Buchs zum Thema: “gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg”

25.11.14
Weiterbildungstag der Schule Windisch mit dem Titel “Stärkung der Gesprächskompetenz”: workshop “schwierige Zusammenarbeit mit Eltern: mit oder gegeneinander?”

4.11./12.11./25.11.14/März und Juni 2015
Teamentwicklungsprozess an der Schule Herznach: “Kommunikation und Zusammenarbeit zweier Schulhäuser”

23. März 2015

Weiterbildung an der Schule Olten: “Gewaltfreie Kommunikation”